Freitag, 30. September 2011

Goldene Sonne

Ich kann es kaum fassen, daß schon ein paar Tage hintereinander die Sonne scheint! Es ist soooo herrlich draußen! Ich will mit den Kindern raus, raus, raus und Sonne tanken, den Herbst sammeln, Waldgerüche atmen, warme Farben sehen. Die Schatten sind schon sehr lang, die Sonne blendet und taucht alles in ein goldenes Licht. Ja, so mag ich den Herbst! Wir haben jetzt zwei Wochen Herbstferien. Ich auch, denn ich arbeite in einer Schule. Jippieh!











Donnerstag, 29. September 2011

Erziehung

Warum ich so selten über Erziehungsfragen schreibe? Warum ich mich in vielen Diskussionen zurückhalte? Ob ich nicht mal Ratschläge geben kann?

Nun, jeder von uns gibt sein Allerbestes, seine Kinder zu erziehen. Davon bin ich überzeugt. Jeder von uns wurde von seinen Eltern anders erzogen. Manche wollen es genauso wie ihre Eltern machen, manche auf alle Fälle anders. Manchmal erkennt man mit den Jahren, daß es die eigenen Eltern in vielen Dingen doch gut gemeint haben. Jeder von uns hat eine andere Sozialisation. Wie man letztendlich seine eigenen Kinder erzieht, ist Sache einer jeden Familie. Leben und leben lassen ist dabei mein Motto. Was in der einen Familie funktioniert, kann in der anderen völlig in die Hose gehen. Ich kann doch nicht hingehen und jedem meine Sichtweise der Dinge aufzwingen. Deshalb würde ich niemals über andere Familien urteilen.

Bei meinem Großen habe ich viel ausprobiert. Habe Ratgeber gelesen, war in der PEKIP- Gruppe, habe viel diskutiert, reflektiert und, und, und... Das war eine schöne, aber auch anstrengende Zeit. Ich mußte in die Mutterrolle erst reinwachsen und habe oft damit gehadert, weil ich auch noch jung war. Nun wird mein Großer bald 13 Jahre alt und die Zeit ist mit einem Wimpernschlag verflogen. Ich bin froh, diese Erfahrungen gemacht zu haben. Bei den beiden Kleinen bin ich deshalb viel entspannter. Ich muß nicht mehr alles ausdiskutieren, nicht mehr alles hinterfragen. Das ist sehr angenehm. Ich weiß einfach, wie schnell die Zeit verfliegt. Ob ich nun im 6. Monat Brei zufüttere oder erst im 12., wann mein Kind trocken ist etc., das ist die Aufregung manchmal nicht wert.

Was ich wichtig finde, ist, daß meine Kinder eine Ahnung von der Welt, in der sie leben, bekommen. In welchem Land lebe ich? Was haben wir für eine Jahreszeit? Wo kommt das Gemüse her? Wie bin ich entstanden? Wie kriege ich die Waschmaschine in Gang? Wie leben andere Kinder auf der Welt? Das sind die wirklich wichtigen Dinge und ich finde es selber spannend, diese mit meinen Kindern zu entdecken. Und wenn ich dann in meinem Beruf in der Grundschule mit Kindern spreche, die nicht wissen, wie ein Brot entsteht, so richtig vom Korn zum Mehl und so, dann bin ich wirklich traurig darüber. Da wundere ich mich, daß da niemand war, der das mit seinem Kind entdeckt hat. Dabei ist das doch das Tollste am Kinderhaben, oder?!


Mittwoch, 28. September 2011

Apple Crumble

Ich war ungefähr 18 Jahre alt, als ich eine Gruppenreise quer durch Schottland machte. Wir waren in Kleinbussen unterwegs und übernachteten in Jugendherbergen. Es war herrlich! Ich liebe die Landschaft, die Menschen und die Geschichten Schottlands. Unsere Gruppe verpflegte sich selber und jeden Abend waren andere Personen mit dem Kochen dran. Da, in einer kleinen Holzhütte am Meer, machte ich Bekanntschaft mit Apple Crumble. Wie herrlich einfach und wie wohlschmeckend! Eigentlich ist das ein englisches Dessert, für mich schmeckt es aber wie der Apfelkuchen meiner Kindheit. Ohne den Boden halt. Hier mein Rezept:

* ca. 1 Kilo Äpfel kleinschnibbeln und in eine gefettete Auflaufform füllen
* 100g Butter, 200g Mehl, 100g Zucker und 1 Prise Salz mit den Händen zu Streuseln kneten
* Streusel über die Äpfel geben
* bei 180 °C ca. 20- 30 Minuten backen
* alle Türen im Haus offen lassen, damit dieser unverschämt leckere Duft überall hinziehen kann

Das klappt auch mit vielen anderen Obstsorten, wie Birnen, Pflaumen, Rharbarber... Schmeckt auch mit Zimt oder gehackten oder gemahlenen Nüssen. Dazu isst man Vanillesauce, Eis oder Sahne. Es schmeckt warm oder kalt sehr gut. Mmmmmhhhhh...






Dienstag, 27. September 2011

Apfelernte

In unserem großen Gemeinschaftsgarten wachsen Apfelbäume. In den letzten Jahren wurde nicht viel geerntet und die Vögel aus dem Umkreis haben im Winter die Bäume geleert. In diesem Jahr wollen wir die Äpfel selber behalten. Wir haben übers Jahr ganz viele Gläser gesammelt und wollen Apfelmus und Apfelkompott einkochen. Für ganz viel Apfelmuskuchen natürlich. Oder für Apple Crumble.








Gemüsekiste 39.KW

Heute in unserer Abokiste: 1 Kürbisbrot, 10 Eier, 3 Sorten Käse, Salat, Zucchini, Hokkaidokürbis, 1 Bund Möhren, Rettich, Lauchzwiebeln, Bananen, Äpfel, Weintauben, Minneolas

Da ich jetzt morgens als Erste das Haus verlasse, um zur Arbeit zu fahren, nimmt mein Liebster unsere Abokiste entgegen. Manchmal habe ich dann kein Foto für Euch. Aber heute! Und ich habe mir vorgenommen, das auf alle Fälle bis zum Ende des Jahres durchzuziehen. So hat man einen guten Überblick, was sich im Jahreslauf am Kistensortiment ändert. Schön, daß einige Leser die Kistenfotos so vermisst haben ;-)


Montag, 26. September 2011

33 Stunden Berlin

3 Stunden Museumsbesuch
2 Stunden Shoppen
3 Stunden Lieblingsbloggerinnentreffen
2 Stunden Kino
4 Stunden Freundinnenabend
6 Stunden Schlaf
4 Stunden Essen gehen
6 Stunden Familienzeit
1 Stunde S-Bahn fahren
1 Stunde Straßenbahn fahren
1 Stunde Bus fahren
=
33 Stunden 
Berliner Luft atmen
Berliner Schnauze hören
Berliner Heimatakku aufladen
















Sonntag, 25. September 2011

Zurück.


Freitag, 23. September 2011

Erstens kommt es anders...

... und Zweitens als man denkt. Im Mai habe ich Euch von meiner Berlinreise und der geplanten Weiterbildung berichtet. Damals fühlte ich mich unterfordert und wollte unbedingt etwas Neues machen. Ich plante die Weiterbildung und wollte mir halt irgendeinen Job suchen, den ich neben der Weiterbildung mache. Nun kam es aber, daß die Stadt Hamburg äußerst interessante Stellen für Erzieher an Grundschulen geschaffen hat und ich prompt eingestellt wurde. Nun bin ich glücklich mit meinem Job und damit völlig ausgelastet. Ich habe mit mir gerungen und musste mir eingestehen, daß ich mir nicht zuviel zumuten sollte. Deshalb habe ich die Weiterbildung fürs Erste abgesagt. Meine Zugtickets für das Weiterbildungswochenende im September hatte ich schon vor Monaten gekauft. Hm. Verfallen lassen? Stornieren? Quatsch! Berlin, Berlin, ich fahre nach Berlin! Ganz alleine, mit Hotelübernachtung, Ausstellungsbesuch, Essen gehen, Kinoabend und Familientreffen. Morgen früh gehts los. Hurra!


Dieser Moment...

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.


Donnerstag, 22. September 2011

Kartoffelfest

Letzte Woche Sonnabend waren wir beim Kartoffelfest auf Gut Wulfsdorf. Wir hatten kein Mittagessen geplant, weil wir auf dem Fest essen wollten. Natürlich gab es leckere Kartoffelsuppe. Das Fest war sehr entspannt und ruhig, was mir mit meinen Ohrenschmerzen sehr entgegen kam. Für die Kinder wurde viel geboten. Nur der kleine Bruder war ein bißchen irritiert, was die ganzen Menschen auf seinem Biohof machten. Eingekauft hatten wir vorsichtshalber schon einen Tag vorher, weil wir mit einem vollen Laden gerechnet hatten. Und im nächsten Jahr gehen wir vielleicht mal mit auf den Acker zum Kartoffelbuddeln.













Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...