Montag, 31. Dezember 2012

Ein Jahr...

"Unser Kaffee ist alle." Mitte des Jahres, als wir für den Sommerurlaub packen, fällt es uns auf. Da in Ferienwohnungen meistens normale Kaffeemaschinen stehen, nehmen wir den gemahlenen Kaffee mit. Davon haben wir immer einen Vorrat, denn meine Oma schenkte uns regelmäßig zum Geburtstag und zu Weihnachten eine Packung Kaffee. Die gute Krönung. Säuberlich eingewickelt in Geschenkpapier. Das war für sie etwas ganz Besonderes. Kriegsgeneration. DDR-Bürger. Echter Bohnenkaffee war Währung und Luxus. Wir können wenig mit der Packung Kaffee anfangen. Ganz unten im Vorratsschrank liegen einige Packungen in buntem Papier und warten auf ihren Einsatz im Urlaub.
Nun ist also unser Kaffee alle. Und mir fällt auf, dass noch mehr Dinge fehlen. Kleine Dinge, die einfach zum Alltag dazugehörten. Die wöchentlichen Telefonate. Die Geburtstagskarten mit der alten verschnörkelten Schrift. Unsere Urlaubspost umfasst eine Karte weniger. Gedanken und Sorgen um eine Person der Familie sind verschwunden. Es gibt eine Adresse weniger, die wir ansteuern. Ich habe keine direkten weiblichen Vorfahren mehr.
Als wir vor genau einem Jahr kurz vor Mitternacht Fernsehen gucken und auf den Countdown fürs neue Jahr warten, stirbt meine Oma in einem Hospiz in Berlin. Nach der Beerdigung im Januar bin ich ein letztes Mal in ihrer Wohnung. Alles sah noch genauso aus, wie an dem Tag, als meine Oma ihre Wohnung verließ. Das Adventsgesteckt wurde nie angezündet.
Ein Jahr ist rum. Ich vermisse die Kaffeepackungen in Geschenkpapier. Und Oma.


Kommentare:

  1. Genau so fühle ich mich auch, wenn ich an meine Mutter denke, ich vermisse immer noch die Karten, die zum Geburtstag der Kinder kamen, nie hat sie einen vergessen. Immer an solchen Tagen kommen diese Gedanken wieder, diese "Kleinigkeiten" werden noch in vielen Jahren fehlen....wir werden sie so nie vergessen!
    Lass Dich drücken!
    Liebe Grüsse
    Sara

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschöner Post am Ende des Jahres! Ich danke Dir!
    Gesundheit und LIebe TONNENWEISE wünsche ich Euch für 2013 ... und hast Du am 9. Februar schon was vor ;o)))
    ganz liebe Grüße
    Stephi

    AntwortenLöschen
  3. Genau solche Gedanken gingen mir gestern auch durch den Kopf. Meine liebe Oma ist gestern vor inzwischen 15 Jahren gestorben. Seitdem ist der 30.12. für mich ein Null-Tag. Er passt nirgendwo hin. Nicht ins alte Jahr, nicht ins neue. Er gehört Oma und schwebt irgendwie über allem. So wie Oma auf ihrem Wölkchen. :-) Immerhin habe ich immer noch viele Erinnerungsmomente an sie und habe z.B. jetzt zu Weihnachten alte Handarbeitsbücher von ihr gefunden, die sie sich 1938 mit 24 Jahren (ich bin derzeit 24) gekauft hat. Mit denen versuche ich mir jetzt Stricken und Häkeln beizubringen. :-)

    Ich wünsche euch einen guten Rutsch in ein wunderbares Jahr! Deine Oma passt sicher super auf euch auf. :-)

    Alles Liebe,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich vermisse meine Oma immer noch.
    Vor fünf Jahren starb sie, und es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht kurz an sie denke...ein Haarsprayduft einer älteren Dame im Supermarkt, ein Waschmittelgeruch im Drogeriemarkt.....Kleinigkeiten, die mich plötzlich an sie erinnern.
    Du hast es sehr schön geschrieben......die Omas, die haben einen besonderen Platz in unserem Herzen !

    Ich wünsche euch von Herzen ein gutes neues Jahr !

    AntwortenLöschen
  5. ja, deine Gedanken kann ich gut teilen: Heute wäre mein Schwager, der König aller Silvesterpartys, 69 geworden. Aber vor einem Dreivierteljahr ist er an einer grausamen Krankheit gestorben ( und hat eine Frau & ein kleines Kind hinterlassen). Ich vermisse ihn sehr & kann heute einfach nicht laut & lustig seinen Geburtstag & Silvester feiern. - Wir waren zusammen an seinem Baum & haben zu viert einen Geburtstagskuchen für ihn gegessen. Das passt dieses Jahr einfach besser zu uns als die große Party.
    Traurige Gedanken lassen die schönen Tage in einem noch goldeneren Licht erscheinen, ist meine Erfahrung.
    Euch alles Liebe für 2012!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann dir gut nachfühlen, wir haben diese Jahr Opa und Oma verloren, beide waren 88 und Oma haben wir ein paar Tage vor Weihnachten zu Grabe getragen, deshalb ist es dieses Jahr nicht so wie sonnst, aber mir half dabei der Gottesdienst an Hl. Abend sehr viel......aber auch sie hat immer Kaffee und Moncherie verschenkt, auch hier weitab von der DDR im schwäbischen.
    Gerade haben wir das Doppelgrab besucht und ein Licht angezündet.

    AntwortenLöschen
  7. mein Omi hatte die gleiche Tischdecke...

    AntwortenLöschen
  8. een kummt-een geiht... kennst Du das Sprichwort? Für jeden lieben Menschen der die Erde verlässt, kommt ein Baby auf die Welt. In meiner ersten Schwangerschaft ist mein Papa gegangen, in meiner zweiten Schwangerschaft meine Mama...
    Ich drück Dich und wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes Jahr 2013

    Ute ♥

    AntwortenLöschen

Anonyme Kommentare sind nicht zugelassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...