Sonntag, 28. Februar 2010

Woran merkt man, daß Frühling ist?

Meine Fenster sind sauber!

In der neuen Wohnung- neue, kleine, moderne Fenster- brauche ich eine Stunde für alle Fenster.
In der alten Wohnung- Altbau, Doppelfenster- brauchte ich eine Stunde für ein Zimmer.

(5 Minuten, nachdem ich fertig war, regnete es...)

Freitag, 26. Februar 2010

40 Wochen

40 Wochen ist der kleine Bruder nun alt.

40 Wochen war er in meinem Bauch.

40 Wochen ist er nun außerhalb meines Bauches.

In den ersten 40 Wochen drehte sich viel um mich. Ich habe das genossen, wie in jeder Schwangerschaft. Ich hatte meine eigene Hebamme, die zu Vorsorgeuntersuchungen zu mir nach Hause kam. Eine Stunde Zeit nur für mich und meine Fragen. So vertraut und einfach genau richtig. Ein gutes Gefühl. Mir ging es bis auf ein paar Zipperlein gut. Ich wurde umsorgt von vielen lieben Menschen und war stolz auf meinen Bauch. Der kleine Bruder wuchs in mir heran, mein Körper veränderte sich und kam an seine Grenzen.

Die Geburt - ein Wendepunkt. Das Innerste nach außen kehren. Eine schöne selbstbestimmte Geburt im Geburtshaus. Der kleine Bruder ist auf unserer Welt angekommen.

In den letzten 40 Wochen drehte sich alles um den kleinen Bruder. Er wurde von vielen lieben Menschen umsorgt. So viele Entwicklungsschritte! Wir staunen jeden Tag. Und genau jetzt, nach 40 Wochen, wird der kleine Bruder plötzlich richtig groß. Er kann sich fortbewegen, kann alleine sitzen, kann sich verständlich machen, hat die ersten Zähne, kann richtig essen, schläft durch, versteht Spaß.
Mein Körper ist wieder fit, die Bauchmuskeln sind wieder da, wo sie sein sollen. Der alte Hebammenspruch "Neun Monate kommt der Bauch, neun Monate geht der Bauch." stimmt genau.


Donnerstag, 25. Februar 2010

Filmtipp: Kirschblüten- Hanami

Heute Abend läuft um 20.15 Uhr auf arte der wunderbare Film: "Kirschblüten- Hanami" von Doris Dörrie.
Hannelore Elsner und Elmar Wepper spielen ganz beeindruckend ein älteres Ehepaar.
Ein Film über Familie, Liebe, Lebensentwürfe, Tod und das Glück, zusammen alt zu werden.
Der Bogen spannt sich von einem kleinen bayrischen Dorf über Berlin und Tokio bis zum Fuß des Fujiyama.
Ich habe geweint. Und das heißt - der Film ist berührend gut.
Schaut ihn Euch an!

Erkenntnisse einer Hausfrau 18

Wenn die Kinder schon um 6 Uhr wach sind, wird das ein langer Vormittag.
Wenn die Kinder dann auch noch wenig bis gar keinen Mittagschlaf machen, wird das ein langer Nachmittag.
Wenn die Kinder am Abend länger brauchen, um einzuschlafen, wird das ein langer Abend.
Manche Tage sind eben länger als andere.

(Grundsätzlich ist an solch einem Tag schlechtes Wetter, ich habe Kopfschmerzen, der Kaffee ist alle, es ist keine Schokolade im Haus, die Kinder haben schlechte Laune, keine schöne Post im Briefkasten, die Kinder haben eine ähäm...besonders aktive Verdauung, der Mann kommt spät von der Arbeit...
Wär ja sonst auch langweilig.)

Mittwoch, 24. Februar 2010

Conni im Kindergarten

Wer kennt sie nicht, die Conni- Bücher?
Unser Mutzelchen kommt im Herbst in den Kindergarten. Deshalb hat sie jetzt das Buch "Conni kommt in den Kindergarten" bekommen. Gut und schön.
Aber was sehe ich da? Conni und ihre Mutter holen beim Bäcker ein Hörnchen für das zweite Frühstück im Kindergarten. Immerhin hat Connis Freundin Erdbeeren in ihrer Dose.
Jetzt weiß ich endlich, warum die Kinder in Schule und Kindergarten ständig diese Bäckertüten dabei haben.
Wenns mal schnell gehen muß, gut, dann ist es praktisch, wenn man einen Bäcker in der Nähe hat. Ausnahmen darf es ruhig mal geben.
Nur leider habe ich in den vergangenen Jahren zuviele Kinder gesehen, die kein Obst oder Gemüse oder ein belegtes Brot mit in Kindergarten oder Schule gebracht haben. Sie hatten eine Papiertüte vom Bäcker dabei mit meist süßen Sachen, Streuselschnecken, Croissants oder irgendwelchen Teilchen. Und das jeden Tag.
Es ist harte Arbeit, diese Kinder dann davon zu überzeugen, Obst oder Gemüse einzufordern und ein ordentliches Brot mitzubringen. Ganz zu schweigen von den Eltern.
Dafür bekommt das Buch von mir einen dicken Minuspunkt!

Dienstag, 23. Februar 2010

Frühlingsfensterbilder - Anleitung

Was man nicht alles für seine Leser macht, ich hab vorhin extra für Euch gebastelt ;-)
Also, hier eine kleine Anleitung für ein Frühlingsfensterbild:
Ich habe ganz normales Transparentpapier aus dem Schreibwarenladen genommen.
Der Hintergrund ist weißes Papier. Dann habe ich aus hellgrünem Transparentpapier schmale lange Blätter geschnitten. Nicht nach Vorlage, einfach drauf los, in unterschiedlicher Breite. Aus gelbem Transparentpapier dann die Blütenblätter.
Mit einem Klebestift eine Schicht aufkleben. Mit den breiteren Blättern beginnen.
Darauf kommt dann eine zweite und dritte Schicht.
Ab und zu kann man mal das Motiv gegen das Licht halten, dann erkennt man, wie das Bild wirkt.
Interessant finde ich diese weiße Schicht auf der Rückseite aus diagonal durchgeschnittenem weißen Transparentpapier. Das sieht später wie zarte Sonnenstrahlen aus.
So, ein Rahmen aus Tonpapier macht das ganze zu einem fertigen Bild für das Fenster.





































Wer davon nicht genug bekommen kann, dem sei dieses Buch empfohlen mit noch viel schöneren Motiven für das ganze Jahr. Da sind ganz genaue Anleitungen drin. Ich bin nicht so der Anleitungstyp, das dauert mir zu lange (mein Liebster nennt mich manchmal "Frau Ungeduld"). Bei mir muß immer alles schnell gehen. Deshalb sind die Bilder in dem Buch natürlich noch schöner, als meine. Aber das macht mir nichts aus.




Biokistendienstag

Wie immer dienstags. Und wie immer: Kohl. Nun ja. Ist halt Winter.
Dafür kann man jetzt auf der Seite vom Gut Wulksfelde sehen, was in diesem Jahr dort für Veranstaltungen stattfinden. Backen mit Kindern, Hofführungen, Pflanzenmarkt, Bauernmarkt, Erbeeren pflücken, Sommercamp für Kinder, Kartoffelmarkt, Tannenbaumverkauf - das alles kann man auf dem Gut erleben.
Wir werden mit unserer Familie bestimmt öfters da sein. Vielleicht sehen wir uns?

Montag, 22. Februar 2010

Frühlingsfensterbilder

So, die Schneeflocken sind aus den Fenstern verschwunden. Dem Winterwetter zum Trotz blühen jetzt in unseren Fenstern die Frühlingsblumen. Aus Transparentpapier habe ich heute in der Mittagspause diese Blumen erblühen lassen. Das Schichten des Papiers macht den besonderen Reiz dieser Bilder aus. Ich habe das mal in einem Buch gesehen. Ich bin aber nicht so der Vorlagenmensch. Ich hab das, wie der Berliner sagt, "frei Schnauze" gemacht.
Probiert es mal aus, ist gar nicht so schwer!

Neuschnee und das Gegenmittel

Neuschnee

Was war das früher aufregend: Man machte morgens die Vorhänge auf und draußen war alles weiß! Über Nacht war still und leise Schnee gefallen.
Heute kann ich dem nicht mehr allzuviel abgewinnen.
Wir haben Neuschnee. Bestimmt 5 Zentimeter.
Nachdem am Wochenende die Sonne schien und die Wege seit Wochen nahezu eisfrei waren, hole ich nun doch wieder die Pieker für meine Schuhe hervor.
Ski und Rodel gut!

Samstag, 20. Februar 2010

Blauer Schwede

Oh, wenn man da nicht drauf vorbereitet ist, kriegt man beim Schälen dieser Kartoffel erstmal einen Schreck!
Soo lila! Diese alte Kartoffelsorte war in unserer Biokiste. "Blauer Schwede" heißt die Sorte und schmeckt nussig- süßlich.  Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Farbe schon, gibt es doch sonst sehr wenige blaue Nahrungsmittel. Der kleine Bruder bekam davon Kartoffel- Pastinakenbrei. Der Brei war fast so hellblau, wie seine Augen und sein Lätzchen ;-)

Freitag, 19. Februar 2010

Mathematik

Mathematik war nie mein Ding. Phu, was habe ich gelitten!
Ich hatte Nachhilfe noch und nöcher. Es hat einfach nie *klick* gemacht. Geometrie fand ich noch ganz gut, man konnte zeichnen, aber Gleichungen waren der Horror für mich. Mit Buchstaben rechnen, was soll denn das?
Der Große kommt in dem Punkt eindeutig nicht nach mir.
Im letzten Jahr war er in Mathe in ganz Berlin der Drittbeste in seinem Jahrgang.
Und in diesem Jahr darf er beim Hamburgentscheid sein Können zeigen. Wir sind sehr zuversichtlich, denn er ist ein echter Zahlenfreak.
Im nächsten Schuljahr darf er dann bestimmt zum Bundesentscheid.

Kopfschmerzen

Ich finde Hyazinthen wirklich schön. Und den Duft mag ich eigentlich auch. Eigentlich.
Heute mußte ich die Blumen verbannen. Ich habe Kopfschmerzen. Aber wie. Schade.

Donnerstag, 18. Februar 2010

Unser Februarfenster

Ich habe Euch noch gar nicht unser Februarfenster gezeigt.
Viel verändert hat sich noch nicht, denn bei uns liegt noch immer Schnee. Links und rechts hatte ich schon Tulpen stehen. Gestern habe ich einen kleinen Kranz aus Hyazinthenblüten gemacht. Einfach die Blüten auf Draht fädeln, fertig. Auf dem Fensterbrett hält er sich ein paar Tage.

Mittwoch, 17. Februar 2010

Mein Arbeitsplatz

Ha, wer jetzt einen tollen Nähplatz (oder Schreibtisch) erwartet hat, wird enttäuscht!
Denn erstens gibt es noch gar keinen Nähplatz, weil dort noch das Bett vom kleinen Bruder steht. Und zweitens habe ich eh zu wenig Zeit zum Nähen, leider.
Deshalb seht Ihr heute meinen Arbeitsplatz. Unseren Wickeltisch für die beiden Kleinen.
Da stehe ich ungefähr 10- 12 Mal am Tag. Anziehen, ausziehen, bürsten, eincremen, wickeln und nochmals wickeln.
Oben drüber stehen auf einem Bord Körbe mit den Klamotten, die man häufig braucht. Auf den kleinen Täfelchen stehen die Namen der Kinder. Eine Spieluhr beruhigt (die Melodie werde ich bis an mein Lebensende summen) und unter dem Bord klebt ein Bild vom Lieblingskuscheltier, damit die Kleinen was zum Gucken haben.
Das Mutzelchen darf über einen Tritt alleine auf den Wickeltisch klettern, da ich sie nicht mehr heben kann.
Ich finde meinen Arbeitsplatz ganz schön.


Dienstag, 16. Februar 2010

Biokistendienstag

Hmmmm, Wirsing!


 





































Und habt Ihr diesen Joghurt schon probiert? Super!
Das Mutzelchen sagt dazu: "Sandmannjoghurt" ;-)

Winterwunderland und so...

Gestern schien hier fast den ganzen Tag die Sonne. Da war ich mit dem vielen Schnee etwas ausgesöhnt. Seit Silvester sind wir eingeschneit und ich kann mit den Kleinen nicht richtig rausgehen. Der Schnee hat mich schon etwas genervt. Als gestern aber so die Sonne lachte, wollte ich nur noch raus, raus, raus.
Der Schnee glitzerte und der Himmel war blau. Ja, so gefällt mir der Winter!
Mutzelchen ist im Schnee steckengeblieben und mußte deshalb wieder weinen.
Unser Grundstück ist immernoch spiegelglatt und denn es wurde nicht richtig geräumt.


Montag, 15. Februar 2010

9 Monate kleiner Bruder

Mit 9 Monaten

- robbt man rückwärts
- dreht man sich wie ein Uhrzeiger im Kreis
- steht man manchmal schon auf allen Vieren
- bleibt man ständig an Stuhl- und Tischbeinen hängen
- kann man immer besser sitzen
- will man mit seinem Zeigefinger überall rumpulen
- schläft man nachts am liebsten zwischen Mama und Papa
- sagt man "dada" "nene" "baba"
- kann man kreischen, aber wie!
- hat man immernoch nur 2 Zähnchen
- aber mit den 2 Zähnchen kriegt man Knäckebrot oder Möhre klein
- hat man tollen Babyspeck 
- hasst man Fingernägelschneiden
- freut man sich über seine Geschwister
- kann man prima Spuckeblasen machen
- hat man fast Knutschflecken von Mama, weil man so süß ist

Sonntag, 14. Februar 2010

Ich denke an...

Gabriela und ihre Familie und schicke dieses Bild.



Valentinstag

Lindt- Kuvertüre mit einem Hauch Zimt und Lavendelzucker.
In heiße Milch rühren - der Löffel ist schon dabei.
Am Fenster sitzen und dem Schneefall zusehen.
Im Ofen ein Kuchen.
Am Nachmittag lieben Besuch.
Einfach schön!

















































Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Tag!

Freitag, 12. Februar 2010

12 von 12 im Februar

Genau vor einem Jahr habe ich das erste Mal bei 12 von 12 mitgemacht. Wie aufregend das war! Und so spannend, in anderen Blogs zu stöbern, und zu schauen, wie dort der Tag verlaufen ist.
Ich mache heute das letzte Mal bei 12 von 12 mit. Ein ganzes Jahr ist rum, es hat viel Spaß gemacht.
Die letzten Male waren für mich aber eher Streß. Spät am Abend habe ich Fotos hochgeladen, dann hat etwas nicht geklappt und ich habe mich vor dem Computer rumgeärgert. Dann war die Teilnehmerliste so lang, daß ich gar nicht mehr geschafft habe, bei allen vorbeizuschauen.
Wenns am Schönsten ist, soll man aufhören. Mein letztes Mal soll Fotos zeigen vom letzten Februar. Ich hatte im vergangenen Jahr zum "Gelben Februar" aufgerufen. Erinnert Ihr Euch? Dieser Februar ist immernoch Spitzenreiter in meiner Blogstatistik. Schaut doch nochmal hier in meinem alten Blog vorbei, dann könnt Ihr Bilder vom gelben Februar sehen.

Und weils so schön war, hier 12 sonnige Bilder für heute:




























Vielen Dank an Caro, die immer so fleißig ist und eine Liste erstellt!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...