Mittwoch, 31. Oktober 2012

wip wednesday

Wip - work in progress. Was machst Du gerade?
Gute Frage, was wohl?! Nestbau natürlich! Neulich war ich eine Stunde im Keller, um die Babyklamotten zu suchen. Bei unserem Umzug im letzten Advent, war ja gar nicht abzusehen, dass in diesem Advent ein Baby bei uns einzieht. Dementsprechend waren die Klamotten ganz unten hinten im Keller.
Ich habe vorsichtshalber mein Handy mitgenommen, falls ich da unten verschüttet werde. Der Liebste hat hinterher mit mir geschimpft. Aber eine Schwangere muss tun, was eine Schwangere tun muss.
Und so habe ich auch alles gefunden, was ich haben wollte. Vor allem das Liegefell und den ersten Strampler, den bisher alle meine Babys anhatten.
Noch 43 Tage.


Dienstag, 30. Oktober 2012

Die Zeit...

... in der Schwangerschaft, in der man sich immer auf den Bauch kleckert oder krümelt.

Weiterlesen...


Gemüsekiste 44.KW

Diese Woche in unserer Abokiste: 1 Kartoffelbrot, 10 Eier, 3 Sorten Käse, Salat, Rosenkohl, Herbstrübchen, Möhren, Mangold, Hokaido-Kürbis, Äpfel, Bananen, Weintrauben, Clementinen, Khaki

Und pünktlich mit der Zeitumstellung beginnt die Zeit der Fotos in schlechtem Licht. Am Nachmittag, als ich die Kiste erhalten habe, war es schon so dämmerig, dass ich das Foto unterm Küchenlicht machen musste.


Montag, 29. Oktober 2012

In Hagenbecks Tropenaquarium

Sonntagsausflug
Sonntagseinladung von Freunden
Sonntagsfreude für die Kinder


Samstag, 27. Oktober 2012

Wochenende

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Ach, und weil ich gerade gesehen habe, dass nach diesem Spruch zur Zeitumstellung gesucht wurde:

Im Frühjahr stellt man die Gartenmöbel vor das Haus,
im Herbst holt man sie zurück ins Haus.

Alles klar? Und für alle Eltern heißt das: die Kinder sind eher wach, haben eher Hunger und sind am Abend eher knatschig, weil sie müde sind. Prima Sache, so eine Zeitumstellung ;-)



Freitag, 26. Oktober 2012

Schallplatten

Schallplatten. Kennt die noch wer? Ich bin mit den schwarzen Scheiben aufgewachsen. Auf dem Wohnzimmersofa saß ich, mit der Hülle in der Hand und habe meine Märchenplatten gehört. Die Sprecher auf den Platten waren großartig und haben meine Kindheit geprägt. Wie der kleine Hopf bei "Der Wolf und die sieben Geißlein" ruft: "Ich bin im Uhrkastn!", wie das Brot bei "Frau Holle" aus dem Backofen ruft und die herrlich rauhe tiefe Stimme des Wolfes. Einfach toll!
Da wir keine große Musikanlage mehr besitzen, haben wir einen einfachen Plattenspieler mit integriertem Lautsprecher erstanden. Simpel und völlig ausreichend.
Meine Kinder sitzen heute noch genauso auf dem Sofa, wie ich damals. Die Hülle in der Hand und mit entrücktem Blick. Und ich kann auch nach über 30 Jahren noch jedes einzelne Wort mitsprechen.

und dann noch diese...
... und diese Perlen ;-)

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Einkauf 34. Woche

mehr dazu im Schwangerschaftsblog...


Mittwoch, 24. Oktober 2012

Gemüsekiste 43.KW

Diese Woche in unserer Abokiste: 1 Roggen-Buchweizenbrot, 10 Eier, 3 Sorten Käse, Salat, Romanesco, Steckrübe, Möhren, Pastinaken, 1 Bund Petersilie, Äpfel, Birnen, Pflaumen, Clementinen, Sweetie

Gleich nach Ankunft der Kiste haben die Kinder und ich die Clementinen aufgefuttert. Zum Frühstück wollen die Kleinen jetzt immer Obstsalat zum Müsli essen. Nachkaufen ist da angesagt. Schöne Gemüserezepte, z.B. für Steckrüben, gibt es auf der Seite unseres Lieferanten Gut Wulksfelde.



Herbstbrie mit Kürbiskernen, Halloweenkäse, Ribeaupierre

Dienstag, 23. Oktober 2012

Volle Kanne Leben!

Neben Rascheln in bunten Blättern hatten wir am Wochenende ein sehr volles Programm:

Das Mutzelchen hatte zwei große Ballettauftritte. Der halbe Ort hat davon gesprochen und die Blumenläden hatten Hochkonjunktur. Unser Mutzelchen gehörte zu den kleinsten Teilnehmerinnen. Ich habe von ihrem Auftritt, ehrlich gesagt, am wenigsten mitbekommen, weil ich so aufgeregt war und Tränchen in den Augen hatte. Ich hab gar nichts gesehen! Wie sie vor hunderten von Leuten ganz cool über die Bühne tanzte! Und den dollsten Applaus haben die kleinen Küken auch bekommen. Hach, ich war so stolz! Nach den Kleinsten zeigten auch die Großen ihr Können. Es war sehr beeindruckend. Bei den Auszügen aus "Schwanensee" verdrehte unser Teenie die Augen. Wie uncool. Der ältere Mann in der Reihe hinter uns rief aber laut: "Saugeil!" Und so war es auch ;-)

Der Teenie hat gepackt. Für einen Schüleraustausch. Für eine Woche ist er nach Arnheim in den Niederlanden gefahren. Nachdem der Austausch mit einem französischen Schüler etwas ernüchternd war, klang der erste Anruf vom Teenie sehr gut: coole Gastfamilie, eigenes Zimmer, schönes Haus und alle sprechen super Deutsch und Englisch. Na dann...

Der kleine Bruder hat von heut auf morgen (endlich) beschlossen, keine Windeln mehr zu tragen. Einfach so. Am Tag und in der Nacht. Und es funktioniert ohne Pannen. Wow!

Das Adventsbaby wächst und wächst und mit ihm natürlich mein Bauch. Der Kopf liegt unten und die Füße spüre ich in meinen Rippen. Nur noch 51 Tage!


Montag, 22. Oktober 2012

hello handmade 2012

Mein persönlicher Glanzpunkt im Herbst? Eindeutig der hello handmade - Markt! An diesem Sonntag heißt es: früh aufstehen. Denn ohne Gedrängel macht es mir noch mehr Spaß, über den Markt in den alten Fabrikhallen zu schlendern. Bei meinem dritten Besuch habe ich mich schon auf vertraute Gesichter gefreut und wusste schon ganz genau, dass ich zum Beispiel bei bastisrike und enna etwas kaufen werde. Auch der Kakao Kontor mit seinem einfallsreichen Produkten hat mich wieder gelockt. Fürs Mutzelchen sind zwei Haargummis in meiner Tasche gelandet. Bei betonscherepapier habe ich den süßen Kuchenkerzenhalter aus Beton erstanden. Am längsten stand ich aber vor dem Stand von 3Punktf. Wer soll sich denn zwischen diesen ganzen hübschen kleinen Vasen entscheiden können?! Ich Porzellantante doch nicht!
Ich freue mich schon sehr aufs nächste Jahr!

Tante Tin
heute - schmidt
betonscherepapier
3Punktf

Freitag, 19. Oktober 2012

Dieser Moment...

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.

noch 55 Tage


Idee: Soulemama

Nebenan 2

Auch in dieser Woche habe ich wieder viel Interessantes im Internet gefunden. Eine kleine Auswahl zeige ich Euch hier.

Ein guter Beitrag von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach über Kinder und Internet und die Frage, was wir Eltern tun können. Hat mich einen entscheidenden Schritt im Umgang mit dem Internetkonsum meines Teenies weitergebracht.

Percanta fühlt sich im Harz nicht wohl und spürt in einem wunderbaren Artikel nach, warum das so ist. Eine Familiengeschichte.

Bei anders anziehen lernen wir eine elegante alte Dame kennen und erfahren etwas aus ihrem Leben.

Wer in Erklärungsnöte kommt, wenn die Kinder mal wieder wissen wollen, was das für ein Straßenbaufahrzeug ist, schaut mal auf diese Seite eines Maschinenherstellers.

Herbstzeit - Bastelzeit. Ich erinnere an meine Lampionlichterkette.

Zeitungsfund

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Donnerstagsschnipsel

* Heute bin ich das erste Mal in dieser Woche am Vormittag allein zu Hause. Die Hebamme kommt zur Vorsorge und ich werde einfach mal ein bißchen faulenzen. Ab heute bin ich schon in der 33. Woche!
* Der Teenie hatte die letzten Tage keine Schule wegen Lehrerkonferenzen, Lernentwicklungsgesprächen etc. Er lässt sich dann so ab 10 Uhr mal blicken und kommt sonst nur zum Essen aus seinem Zimmer raus.
* Der kleine Bruder war die letzten Tage bei mir, weil er in den Nächten mal wieder mit dem Pseudokrupp zu kämpfen hatte. Als es dann schlimm genug war, das einzige Notfallzäpfchen, das wir hatten, zu geben, war ich überrascht, wie schnell es ihm besser ging. Wir haben jetzt aufgerüstet und einen Pari Boy im Haus.
* Das Mutzelchen hat in dieser Woche zwei große Ballettauftritte mit allen Altersgruppen ihrer Ballettschule. Davor zwei Mal Training. Ich kann sagen: unsere Tage sind ausgebucht.
* Am Sonntag ist hier in Hamburg wieder hello handmade - Markt. Die letzten beiden Märkte waren einfach grandios! Ich hoffe so sehr, dass ich es schaffe, hinzugehen!
* Langweile? Hatte ich eeeeeewig nicht mehr!


Mittwoch, 17. Oktober 2012

"Was macht eigentlich...

... Dein Gärtchen?" wurde ich gefragt.
Nun. Unser erstes Jahr mit einem eigenen Gärtchen geht zu Ende. Da der Sommer sehr verregnet war, ist im Garten nicht viel passiert. Wir waren nicht so oft draußen, wie wir vorhatten. Viele Stauden, die ich gepflanzt hatte, sind anscheinend gar nicht angewachsen. Manches wurde total angefressen. Ein Rhododendronbusch ist eingegangen. Die Astilbe ist auch nichts geworden. Unsere Gemüsesamen sind nichts geworden. Wären sie etwas geworden, wäre das Gemüse früher oder später den wilden Kaninchen hinter unserem Haus zum Opfer gefallen. Die Jostabeeren haben wenigstens schon 5-10 Beeren getragen.
Einzig die Kräuter und die Walderdbeeren sind gewuchert ohne Ende und so ist wenigstens ein Beet komplett grün. Die Kirschlorbeerhecke könnte von mir aus ein bißchen schneller wachsen. Ich werde mich wohl eher nach Schattenpflanzen umsehen müssen, weil doch weniger Sonne, als gedacht, auf unsere Terrasse fällt.
Der Buddelkasten der Kinder ist durchgehend nass. Auch bei 30°C ist er nicht abgetrocknet. Blöd zum Buddeln. Rund um den Buddelkasten hatten wir einen Weg mit vielen Säcken Rindenmulch ausgeschüttet. Sah schön aus und schützte vor Unkraut. Bis ich die Kinder verdächtigte, darin rumzuwühlen. War aber leider die Katze der Nachbarn, die unseren Rindenmulch schon etwas länger als ihr Klo betrachtete. Sehr, sehr eklig! Ich war ziemlich sauer und so mussten wir den ganzen Rindenmulch mit der Schaufel abtragen und entsorgen. Jetzt geht das Tier in unsere Beete. Hmpf. Nun sieht die Ecke also ziemlich trostlos aus und ich bin schon am überlegen, den Buddelkasten ganz abzuschaffen.
Jetzt im Herbst müssten Blumenzwiebeln fürs Frühjahr gesetzt werden und ein bißchen klar Schiff gemacht werden. Mit meinem Kugelbauch ist das nur noch eingeschränkt möglich. Ich werde einfach mal sehen, wie der Garten nach dem Winter aussieht und nochmal neu planen.


Dienstag, 16. Oktober 2012

Laternen aus Tetrapaks

Aus meiner Kindheit in Berlin kenne ich Laternelaufen nicht so richtig. Ich kann mich erinnern, dass wir mal bei einem Kindergeburtstag die Gäste mit Laternen nach Hause begleitet haben.

Bei meinem Großen lernte ich dann das Laternelaufen im Kindergarten kennen. Meist bei Kälte und Nässe marschierten 60 Kinder mit ihren Eltern durchs Wohngebiet und durch einen dunklen matschigen Park. Begleitet vom obligatorischen "Laterne, Lateeeeerne, Sonne, Mond und Sterne..." lief die Hälfte 100 Meter weit vorne, die andere Hälfte zuckelte hinterher. Die Kleinsten schafften den Weg nur mit Ach und Krach. Hundekacke am Schuh war Pflicht an so einem Abend.

Hier in Hamburg lernte ich noch eine neue Art Laternelauf kennen. Der ortsansässige Spielmannszug begleitet den Spaziergang im Dunklen mit ordentlich Dschingerassabummm, so dass es sich toll marschieren lässt. Die Drogeriekette spendiert hinterher Gummibärchen. Auch die benachbarte Kirchengemeine veranstaltete einen Laternenumzug. Vorher ein Gottesdienst. "Die Kinder, die nicht leise sein können, gehen jetzt bitte vor die Tür!" Nachher Hefegebäck zum Teilen. Ach, da war ja noch was... Mit einem Mann namens Martin. Schade, dass so selten von diesem Mann erzählt wird.

Schön war der Abend in der alten Tagesmuttergruppe meiner beiden Kleinen. Wir haben uns alle im Garten versammelt, jeder brachte etwas fürs Buffet mit, wir sangen zusammen Herbst- und Laternenlieder und die Kleinen hielten ihre Laternen in die Mitte. Ruhig und stressfrei.

Eine selbstgebastelte Laterne ist ja heutzutage fast schon Pflicht. Wie auch bei den selbstgebastelten Schultüten wollen sich manche nicht lumpen lassen und kreieren die wahnsinnigsten Exemplare.
Ich bin ja mehr für schlicht, schnell und simpel. Deshalb habe ich mir etwas ausgedacht: Laternen aus Tetrapaks. Zu benutzen mit einem elektrischen Leuchtstab. Die setzen sich immer mehr durch.

Vom Tetrapak den Boden abschneiden. Außen mit Acrylfarbe anmalen. Mit einem kleinen Cutter Fenster ausschneiden. Mit Transparentpapier hinterkleben. Am oberen Falz ein Loch lochen für den Haken. Kabel mit Glühbirnchen durch den Ausguss des Tetrapaks hängen. Fertig. Das hätten wir schonmal. Auch schön auf dem Fensterbrett. Ich habe Teelichter ausprobiert, aber das wird in der Packung zu heiß. LED Teelichter funktionieren besser und sind ungefährlicher.

Die beiden Kleinen sind jedenfalls begeistert und gehen mit ihrer Laterne sogar im Dunklen auf die Toilette. Jetzt bin ich mal gespannt, wie der Laternenlauf in unserer neuen Kita wird.

PS: Meine Version ist für einen elektrischen Leuchtstab geeignet. Für eine kerzentaugliche Variante einfach das Oberteil abschneiden und den Boden dranlassen. Dann am oberen Rand einen dicken Draht zur Befestigung am Stab anbringen. Am Boden kann dann ein Kerzenhalter befestigt werden..


Gefällt Dir meine Anleitung? Dann gib mir doch ein Herzchen. Dankeschön


Montag, 15. Oktober 2012

Herbstwochenende

Meine Lieblingsfarbe zur Zeit? Eindeutig bunt! Mit einem goldenen Schimmer. Die Obst- und Gemüseregale sind voll mit leckeren Sachen. Spaziergänge enden mit prall gefüllten Taschen. Ich kann mich gar nicht sattsehen an dem Herbstlicht. Der erste Blechlebkuchen hat wunderbar geschmeckt. Kerzen sind immer öfter an und die Bastelzeit beginnt. Was wir Schönes gebastelt haben, zeige ich Euch bald.

Kommt gut in die neue Woche!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...